Therapeutisches Reiten-Hippotherapie
 


  Begriff zum Thema in Leichter Sprachew

Hippotherapie


Die Hippotherapie

Hippotherapie ist Krankengymnastik auf dem Pferd. Sie wird vom Arzt verordnet und von Krankengymnasten mit Zusatzausbildung für Hippotherapie durchgeführt. Geeignete Pferde werden dabei im Schritt von geschulten Helfern geführt.

Als Anwendungsgebiete der Hippotherapie werden genannt:

-  orthopädische Erkrankungen z.B. der Wirbelsäule
-  geistige, körperliche und Mehrfachbehinderungen
-  psychiatrische und psychosomatische Erkrankungen,
   Persönlichkeitsstörungen
-  neurologische Erkrankungen wie cerebrale Bewegungsstörungen
   und Lähmungen.

                                           


Über die Kontaktflächen Pferderücken - Gesäß - Reitsitz, werden Vor-zurück, Hoch-tief, Seit-zu-Seit und Drehbewegungen übertragen sowie alternierend links-rechts Geschicklichkeit, Feinabstimmung und Symmetrie von Bewegungen in gangtypischer Vorwärtsbewegung geschult. Gleichlaufend werden die Funktionen von Wirbelsäule und Knochengelenken geübt, die Muskelkraft trainiert und der Gang geschult.Atmung, Herz und Sinne werden positiv beeinflußt - Hilfe für den ganzen Menschen!

                             

Behandelt werden Patienten mit Bewegungsstörungen die durch Erkrankung oder Unfall hervorgerufen wurden - z.B. durch Multiple Sklerose, Schädel-Hirnverletzungen, Querschnittlähmung, Schlaganfall usw. und Kinder mit frühkindlichen Entwicklungsstörungen.


Heilpädagogisches Voltigieren

Dieser Teilbereich des Therapeutischen Reitens, das „Turnen auf dem Pferd“, hat - wie
der Name schon ausdrückt - einen pädagogisch / psychologischen Ansatz. Psychologen
oder Pädagogen, die eine entsprechende Zusatzqualifikation erworben haben,  führen das
heilpädagogische Reiten/Voltigieren durch.

Im Gegensatz zum „herkömmlichen“ Voltigieren im Nichtbehindertenbereich steht die
individuelle Förderung von Kindern unter einen ganz-heitlichen Aspekt (körperlich, geistig,
psychisch, sozial) und nicht der sportliche Aspekt im Vordergrund. Die Teilnehmer lernen
Ängste zu überwinden, bauen Selbstvertrauen auf und erlernen kooperatives Verhalten.

Hauptindikationen sind Verhaltensauffälligkeiten, Lern- oder Geistige Behinderungen sowie
psychische Erkrankungen. Zusätzlich zu den therapeutischen Zielen  werden Grund-
kenntnisse im Reiten und/oder Voltigieren vermittelt, die möglicherweise den Einstieg in
eine Lifetime-Sportart bedeuten.


Das Heilpädagogische Voltigieren ist besonders geeignet für Kinder und
Jugendliche mit:

- Entwicklungsverzögerungen
- Aufmerksamkeits- und Lernproblemen
- Verhaltensauffälligkeiten
- emotionalen Störungen
- Sinnes- und Sprachbehinderungen
- geistigen Behinderungen
- Autismus
- Lernbehinderung
- Geistiger Behinderung
- Verhaltensauffälligkeiten
- Störungen in der emotionalen Entwicklung
- Bewegungs- und Wahrnehmungsstörungen
- Sprachbehinderung
- Autistische Verhaltensweisen
- Psychische Störungen und
-  bei Psychosomatischen Erkrankungen


Konkrete Förderziele sind:

Im sensomotorischen Bereich:
- Lockerung und Entkrampfung
- Gleichgewichtsbeherrschung 
- Körperbewußtsein
- Raumlageorientierung 
- Gesamtkörperkoordination
- Wahrnehmung (visuell, auditiv, taktil, olfaktorisch)


Im sozial-emotionalen Bereich:
- Aufbau von Vertrauen 
- Erhöhung der Frustrationstoleranz 
- Aufbau von Selbstwertgefühl 
- Eingestehen und Überwinden von Ängsten 
- Kontaktaufnahme und Einstellen auf den Partner 
- Aufbau von Verantwortungsbewußtsein 
- Abbau von Aggressionen 
- Erlernen einer angemessenen Selbsteinschätzung


Im kognitiven Bereich:
- Sprachverständnis, Sprechbereitschaft
- Begriffsbildung 
- Entwicklung von Lern- und Leistungsbereitschaft 
- Aufbau und Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit und 
  des Durchhaltevermögens 
- Förderung der Übertragungsfähigkeit

 
Foto: Frank Spahl
         Josef Drautzburg

 
  Es waren 408910 Besucher hier zu Gast - davon heute: 78


Copyright by barrierefreies-bad-saulgau - Design & Layout by www.design-globe.de

nach Oben